Radschnellweg für die zweite Rheinbrücke: Kein Thema für Dobrindt?

Nachdem der Kaiserslauterer Bundestagsabgeordnete Gustav Herzog (SPD) bei einem verkehrspolitischen Gesprächskreis in der Südpfalz  erfahren hatte, dass die zweite Rheinbrücke bei Wörth ohne einen Radweg geplant und gebaut werden soll, wandte er sich Mitte Mai in einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

Dem Vernehmen nach lehnt das Bundesverkehrsministerium die Planung eines Radwegs für die zweite Rheinbrücke mit der Begründung ab, dass die bestehende Rheinbrücke mit Radweg in unmittelbarer Nähe liegt. Diese Position ist für die regionalen SPD-Abgeordneten Barbara Schleicher-Rothmund (MdL), Thomas Hitschler (MdB) und Gustav Herzog (MdB) nicht hinnehmbar, da sie einem modernen und nachhaltigen Mobilitätskonzept zuwiderläuft. Die Radfahrer müssten für den Weg über die bestehende Rheinbrücke nicht nur einen Umweg von vier bis fünf Kilometern auf sich nehmen, darüber hinaus steht auch eine Sperrung des Radwegs bevor, wenn die bestehende Brücke saniert wird.

In seinem Schreiben vom 17. Mai 2017 hebt  der Bundestagsabgeordnete Gustav Herzog die Wichtigkeit eines Radwegs für die zweite Rheinbrücke hervor, erkundigt sich nach den Mehrkosten für einen Radweg und bittet um eine wohlwollende Prüfung des Sachverhalts sowie um eine zeitnahe Auskunft zur Position des Bundesverkehrsministeriums. Bedauerlicherweise hat das von Alexander Dobrindt (CSU) geführte Ministerium auch nach mehr als dreieinhalb Monaten nicht reagiert.

Dazu Barbara Schleicher-Rothmund und Thomas Hitschler: „Es ist enttäuschend für die Region, dass sich das Bundesverkehrsministerium nicht für einen Radschnellweg für die zweite Rheinbrücke zu interessieren scheint. Ein fehlender Radweg auf der dringend benötigten zweiten Rheinbrücke würde mit dazu führen, dass viele Berufspendlerinnen und Berufspendler nicht auf das Fahrrad ausweichen können und sich die Verkehrssituation trotz der Fertigstellung der zweiten Rheinbrücke nicht deutlich entspannt. Wir fordern Herr Dobrindt dazu auf, umgehend zur Planung eines Radwegs Stellung zu beziehen und diese wohlwollend zu prüfen. Oder besagt sein Schweigen, dass er sich gegen den Radweg ausspricht, was er aber vor dem 24.09.2017 nicht mitteilen möchte?“