Land gewährt freiwillige Zuwendung für inklusiven Unterricht für Schülerinnen und Schüler mit Sehbeschädigungen

(Rheinzabern, 05.12.2017) In Rheinland-Pfalz gibt es bereits an einigen Schulen gute Erfahrungen mit dem inklusiven Unterricht für Schülerinnen und Schüler mit Sehschädigungen. Dabei werden Regelschulen durch Förderschullehrkräfte mit entsprechender Fachkompetenz unterstützt.

 

Diese Kompetenz soll auch auf den Landkreis Germersheim ausgeweitet werden. In Abstimmung mit dem Landkreis beauftragt das Landesbildungsministerium daher die „Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen Kreis Germersheim“ (Förderschule) als regionalen Stützpunkt für die Beratung und Unterstützung im Förderschwerpunkt Sehen. Als regionaler Stützpunkt soll die Förderschule, die im Kreis Germersheim über Standorte in Germersheim (Nardinischule) und Wörth (Bienwaldschule) verfügt, Schulen, die Beratung im Förderschwerpunkt Sehen suchen, unterstützen.

 

Hierzu unterstützt das Landesbildungsministerium den Landkreis als Schulträger bei der Einrichtung des Stützpunktes. Mit einem freiwilligen Zuschuss in Höhe von 6.700 € gewährt das Bildungsministerium dem Landkreis Mittel zur Beschaffung von Hard- und Software sowie von Einrichtungsgegenständen.

 

Dazu Barbara Schleicher-Rothmund: „Als örtliche Landtagsabgeordnete begrüße ich den Landeszuschuss für die Einrichtung des regionalen Stützpunkts zur Beratung im Förderschwerpunkt Sehen. Der regionale Stützpunkt wird dazu beitragen, noch bessere Bedingungen für den inklusiven Unterricht im Landkreis Germersheim zu schaffen.“